Dagmar Enkelmann Dissertation Meaning

Dagmar Enkelmann (born Dagmar Ebert: 5 April 1956) is a German politician (Die Linke ("The Left")).[1][2]

In 2005 she became Parliamentary Party Manager ("Chief Whip") for Die Linke in the Bundestag (national parliament),[3] a position from which she resigned in 2013 after losing her seat.[4] In December 2012 she took on the chair of the Rosa Luxemburg Foundation, a position to which she was elected in succession to Heinz Vietze.[5]

Life[edit]

Early years and education[edit]

Dagmar Gertraud Elsa Ebert was born in Altlandsberg, a small historic town a short distance to the east of Berlin and at that time in the Soviet sponsoredGerman Democratic Republic (East Germany). She attended school in nearby Strausberg, passing her school leaving exams (Abitur) in 1974, which opened the way to a university level education. Between 1974 and 1979 she was a student of the History faculty at Karl Marx University (as it was known at that time) in Leipzig. She emerged with an extensive knowledge of Marxist sociology and a degree in 1979. After that she taught history between 1979 and 1985 at the "Wilhelm Pieck FDJ Youth Academy" at Bogensee, near Bernau and just outside Berlin.[2]

From 1985 till 1989 she was a post-graduate student ("Aspirantin") at the ruling partycentral committee's Academy for Social Sciences. It was here that she submitted her doctoral dissertation, entitled "Analysis and critique of concepts of the bourgeois ideologues in West Germany: Identity Crises of East German youth" ("Analyse und Kritik des Konzepts bürgerlicher Ideologen der BRD: Identitätskrise der Jugend der DDR"). The modalities of what happened next were affected by the political changes that followed the breach of the Berlin Wall by protestors in 1989, but Dagmar Ebert nevertheless received what amounted to a doctorate, though probably not the form of doctorate she would have been anticipating when she embarked on her researches for the work four years earlier.[3]

Party career[edit]

Dagmar Enkelmann joined the Socialist Unity Party ("Sozialistische Einheitspartei Deutschlands"/ SED) in 1977.[2] The SED was the ruling party in what many people thought of as a one-partydictatorship. She engaged in trades union and women work.[2] After reunification the party rebranded itself as the Party of Democratic Socialism (PDS) and scrambled to reinvent itself for a democratic future. Enkelmann stayed with the party. She served between 2003 and 2006 as deputy leader of the PDS.[3]

In regional elections in Brandenburg in 2004 she put herself forward as an alternative to the regional minister president Matthias Platzeck of the centre-left Social Democratic Party.[6]The party's share of the vote increased to 28%, ranking a strong second to the Social Democratics. It was the best result the PDS had achieved in Brandenburg since reunification and the restoration in 1990 of Brandenburg as a state with its own regional legislature. However, it was not enough to overturn the governing coalition.[7]

As a result of the 2007 merger between the PDS and the (much smaller, but briefly influential) WASG movement, Dagmar Enkelmann became a member of the party now branded simply as Die Linke ("The Left").[3]

National parliament and regional parliament[edit]

At a time when her youngest child was still a young baby, Enkelmann came to national politics through active participation in the Round table movement.[8] Between March and October 1990 she was a member of East Germany's first - and as matters turned out last - freely elected national parliament ("Volkskammer").[1] She became co-leader (with Bernd Meier) of the PDS group in the chamber, and one of two PDS party members elected by party colleagues to the chambers' Präsidium.[2]Reunification took place formally in October 1990, at which point the East German Volkskammer and the West GermanBundestag were effectively merged. In order to respect demographic fairness, only 143 members of the 400 seat East German chamber retained seats in the combined assembly. Dagmar Enkelmann was one of these, however.[2] She was re-elected to the Bundestag, representing the Brandenburg electoral district, later in 1990, and again in 1994, leaving the Bundestag in 1998, still aged only 42.[2] She told an interviewer that "eight years in such an exposed position" had been enough, although she never expressly ruled out a return to national politics.[8]

Between September 1999 and October 2005 she was a member of the Brandenburg regional parliament ("Landtag"), serving till 2004 as a member of the regional party executive, spokesperson on environment and energy policy and a member of the committee for agriculture, environmental protection and planning.[8] During 2004/2005 Dagmar Enkelmann was the leader of the PDS group in the Brandenburger Landtag.[3][11]

At the 2005 general election Dagmar Enkelmann returned to the National Parliament ("Bundestag"). She served as Parliamentary Party Manager ("Chief Whip") for Die Linke between 2005 and 2013.[3] In order to avoid the distortions arising in wholly constituency based systems, the German electoral system allocates some seats on a list basis, shared between the parties according to their overall vote shares. In 2005 Enkelmann was elected because her name was sufficiently high up on the regional PDS party list. In the Bundestag she became a member of the chamber's Council of Elders, also serving on the committee for election verification, parliamentary immunity and procedure. In the 2009 general election she stood successfully as a "direct candidate" for the Barnim II electoral district. However, in the 2013 general election, when she stood for re-election in the same constituency, she lost out to the CDU candidate, Hans-Georg von der Marwitz.[12] Unlike von der Marwitz, Enkelmann had rejected the idea of simultaneously having her name placed on her party list as insurance against not securing direct election in the Barnim constituency,[13][14] and accordingly in 2013 she left the Bundestag for a second time.[4]

On 26 February 2010 Dagmar Enkelmann was one of a large number of PDS Bundestag members to be expelled from the chamber during a debate on prolonging German military involvement in Afghanistan. This arose from members standing up in the chamber and holding up to the cameras placards which showed names of victims of the Kunduzair attack. The proposal of Bundestag president Norbert Lammert that the excluded members should be permitted to participate in the vote at the end of the debate was nevertheless followed.[15]

It became known in January 2012 that Dagmar Englemann was one of 27 Bundestag members from Die Linke (party)placed under surveillance by the security authorities.[16] The surveillance drew criticism and condemnation from across the political spectrum.[17]

Other appointments[edit]

Since 1998 Dagmar Enkelmann has been a local council member for the municipality of Bernau bei Berlin, and in this capacity a member of the local development agency.

She has also, since November 2008, been an alternate for Jan Korte in the third board of parliamentary trustees of the "Bundesstiftung Aufarbeitung", a federal agency mandated with helping Germany come to terms with the East Germandictatorship.[18]

Personal[edit]

Dagmar Enkelmann married her longstanding life-partner, the meteorologist, Bernd Jaiser in 2005. It was her third marriage.[19] She has three recorded children, born in 1976, 1981 and 1989.[8][20] Since 2013 she has had four grandchildren.[21]

References[edit]

  1. ^ abHelmut Müller-Enbergs. "Enkelmann, Dagmar * 5.4.1956 PDS-Politikerin". Wer war wer in der DDR?. Ch. Links Verlag, Berlin & Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Berlin. Retrieved 1 July 2017. 
  2. ^ abcdefgChristine Gohsmann; Jochen Weichold. "Vorwort ... Personengeschichte, Funktionen und Aktivitäten der Abgeordneten Dr. Dagmar Enkelmann im Deutschen Bundestag"(PDF). Findbücher / 03 ... Bestand: Dr. Dagmar Enkelmann, MdB (1990 bis 1998). Rosa-Luxemburg-Stiftung. Gesellschaftsanalyse und Politische Bildung e.V., Berlin (Archiv Demokratischer Sozialismus). pp. VI–X. Retrieved 1 July 2017. 
  3. ^ abcdef"Dr. Dagmar Enkelmann". Abgeordnete der Fraktion DIE LINKE. Fraktion DIE LINKE. im Bundestag. Retrieved 1 July 2017. 
  4. ^ ab""Miss Bundestag" teilt gegen die Linke aus". Eines der bekanntesten Gesichter der Linkspartei, die als "Miss Bundestag" bekannte Dagmar Enkelmann, hat scharfe Kritik an der Politik ihrer Partei in Brandenburg geäußert. Die Linke habe in Brandenburg auf vielen Feldern an Vertrauen verloren, sagt sie in einem Interview mit der Märkischen Oderzeitung. Das scheine der Landesverband noch nicht verstanden zu haben. Verlagsgesellschaft Madsack GmbH & Co. KG, Hannover (Märkische Allgemeine / MAZ). 24 September 2013. Retrieved 1 July 2017. 
  5. ^"Dagmar Enkelmann übernimmt Vorsitz". Die Mitgliederversammlung der RLS hat einen neuen Vorstand gewählt. Enkelmann tritt die Nachfolge des langjährigen Vorsitzenden Heinz Vietze an. Rosa-Luxemburg-StiftungGesellschaftsanalyse und politische Bildung e. V., Berlin. Retrieved 1 July 2017. 
  6. ^Ingo von Münch (author); Klaus-Michael Kodalle (editor-compiler) (2006). Die Promotion: eine gewöhnliche oder ungewöhnliche Prüfung?. Der geprüfte Mensch: über Sinn und Unsinn des Prüfungswesens. Königshausen & Neumann. p. 67. ISBN 978-3-8260-3300-1. 
  7. ^Viola Neu (September 2004). "Die Landtagswahl in Brandenburg am 19. September 2004 ... Wahlanalyse"(PDF). Konrad-Adenauer-Stiftung, Berlin. Retrieved 1 July 2017. 
  8. ^ abcdBrigitte Holm (August 2004). "Unterwegs ins Amt mit Schirm, Tisch und Campingstuhl". Während andere diskutieren, ob sie Ministerpräsidentin werden kann, sitzt Dagmar Enkelmann in der Sonne. DIE LINKE, Berlin. Retrieved 3 July 2017. 
  9. ^Reinhard Mohr (14 July 2008). "Das Schweigen der Anderen". Krise der Mediendemokratie ... Die Deutschen wenden sich von der Demokratie ab - kein Wunder. Links- und Rechtspopulisten bekommen viel zu wenig Contra, die politische Klasse flüchtet in Infotainment, statt die Freiheit zu verteidigen. Am Ende bleibt den Bürgern nur ein dumpfes, gefährliches Bauchgefühl. Der Spiegel (online). Retrieved 3 July 2017. 
  10. ^"Antwort von Dr. Dagmar Enkelmann". abgeordnetenwatch. Frederik Röse i.A. Parlamentwatch e.V., Hamburg. 10 July 2008. Retrieved 4 July 2017. 
  11. ^Katrin Rautenberg (compiler) (31 August 2010). "20 Jahre Landtag Brandenburg ... Daten – Namen – Begebenheiten"(PDF). Retrieved 3 July 2017. 
  12. ^"Erst- und Zweitstimmen nach Wahlkreisen" (in German). Retrieved 3 July 2017.  Endergebnis der Bundestagswahl 2013 im Wahlkreis 59
  13. ^:Matthias Meisner (1 December 2012). ""… desto trotziger wurde ich"". Die Linken-Politikerin Dagmar Enkelmann ist von der parteinahen Rosa-Luxemburg-Stiftung zur Vorsitzenden gewählt worden. Aus der Parteipolitik will sie sich deshalb aber nicht zurückziehen - im Gegenteil. Verlag Der Tagesspiegel GmbH, Berlin. Retrieved 3 July 2017. 
  14. ^"Dr. Dagmar Enkelmann"(PDF). Mit Herz und Verstand sozial (election material). DIE LINKE. Landesverband Brandenburg, Potsdam. Retrieved 3 July 2017. 
  15. ^"Lammert wirft Linke aus dem Bundestag". Eklat im Bundestag: Parlamentspräsident Lammert hat mehrere Mitglieder der Linken des Plenums verwiesen. Die Fraktion verließ geschlossen den Saal. Die Abgeordneten hatten mit Plakaten gegen die Afghanistan-Mission der Bundeswehr protestiert. Darauf standen die Namen der Opfer des Luftangriffs bei Kunduz. Der Spiegel (online). 26 February 2010. Retrieved 4 July 2017. 
  16. ^"Verfassungsschutz beobachtet 27 Linken-Abgeordnete". Von Sahra Wagenknecht bis Gesine Lötzsch: Mehr als ein Drittel der Linken-Abgeordneten wird nach SPIEGEL-Informationen vom Verfassungsschutz beobachtet, damit gibt es noch mehr Betroffene als bekannt. Die Bespitzelung kostet pro Jahr rund 400.000 Euro, Gregor Gysi nennt das Vorgehen "ballaballa". Der Spiegel (online). 22 January 2012. Retrieved 4 July 2017. 
  17. ^Ulla Fiebig (24 January 2012). "Kritik an Beobachtung der Linkspartei durch Verfassungsschutz". Überwachung von Abgeordneten "unerträglich". Norddeutscher Rundfunk, Hamburg (Die Nachrichten der ARD). Archived from the original on 16 January 2013. Retrieved 4 July 2017. 
  18. ^"3. Stiftungsrat". Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur. Retrieved 4 July 2017. 
  19. ^"Ex-"Miss Bundestag" heiratet wieder". Berliner Zeitung. 24 June 2005. Retrieved 3 July 2017. 
  20. ^Anja Maier (28 November 2012). "Die Unterschätzte". Dagmar Enkelmann wird Chefin der Rosa-Luxemburg-Stiftung. Zuvor war sie „Miss Bundestag“ und Parlamentarische Geschäftsführerin der Linken. TAZ Verlags- und Vertriebs GmbH, Berlin. Retrieved 3 July 2017. 
  21. ^Manfred Bleskin (interviewer) (9 March 2013). "Dagmar Enkelmann über die Linke und Polit-Clowns "Bundestag ist manchmal Zirkus"". Nachrichtenfernsehen GmbH (n-tv), Köln. Retrieved 3 July 2017. 

In July 2008 Dagmar Enkelmann captured the headlines, triggering a "media moment" when a television interviewer asked her, "Are you satisfied with how democracy works in Germany today?"

She answered:

" ... also I do not think this democracy resolves people's problems."
" ... auch ich finde, diese Demokratie löst die Probleme der Menschen nicht."[9]

Later she expanded a little on that answer in a letter:

"It would certainly have been better if the East German people had had more time to fashion the transfer to a market economy for themselves ... As a member of the last East German parliament I was one of those working on a transfer process for many laws - for instance on a new set of labour laws, a new criminal code ... and many more besides. [But] unfortunately most of that was nullified because the decision of the majority made East Germany's entry [to the reunificed Germany] a virtually overnight [transition]."
"This [headline grabbing comment] came in the context of a discussion on the clear democratic deficit, which featured in that programme as transmitted which also covered things like popular decision making and plebiscites. .... Whether today's bourgois democracy really can become the ultimate vision for a democratic socialist reality is a question that certainly will not be answered except in the future."
"Es wäre sicher besser gewesen, wenn die Bevölkerung der DDR mehr Zeit gehabt hätte, den Übergang in die Marktwirtschaft aus eigener Kraft zu gestalten. .... Als Mitglied der letzten DDR-Volkskammer habe ich selbst an vielen Gesetzen mitgearbeitet, die Übergangsregelungen z.B. für ein neues Arbeitsgesetzbuch, ein Strafgesetzbuch ... und vieles andere mehr beinhalteten. Leider hat die Entscheidung der Mehrheit für einen Beitritt der DDR vieles davon quasi über Nacht zunichte gemacht."
"Das hat seine Ursachen eben auch in den deutlichen Demokratiedefiziten, auf die ich in der Sendung hingewiesen habe, und denen unter anderem mit Volksentscheiden und Volksbegehren auch auf Bundesebene beizukommen wäre. ... Ob die bürgerliche Demokratie tatsächlich das Nonplusultra ist oder die Vision eines demokratischen Sozialismus Realität werden könnte, ist eine Frage, die wohl erst in der Zukunft beantwortet wird."[10]

Dagmar Gertraud Elsa Enkelmann geb. Ebert (* 5. April1956 in Altlandsberg) ist eine deutschePolitikerin (Die Linke).

Sie war von 2005 bis 2013 parlamentarische Geschäftsführerin der Linksfraktion im Bundestag. Am 1. Dezember 2012 wurde sie zur Vorsitzenden der Rosa-Luxemburg-Stiftung gewählt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur 1974 in Strausberg absolvierte Dagmar Enkelmann ein Studium der Gesellschaftswissenschaften an der Karl-Marx-Universität Leipzig, welches sie 1979 mit dem akademischen Grad „Diplom-Gesellschaftswissenschaftler“ beendete. Anschließend war sie als Dozentin an der FDJ-Jugendhochschule „Wilhelm Pieck“ am Bogensee bei Bernau tätig. Von 1985 bis 1989 war sie Aspirantin an der Akademie für Gesellschaftswissenschaften beim ZK der SED. 1989 legte sie dort unter dem Titel Analyse und Kritik des Konzepts bürgerlicher Ideologen der BRD „Identitätskrise der Jugend der DDR“ eine A-Dissertation vor. Nach der Wende erhielt sie im Zuge der üblichen Anerkennungsverfahren mangels westdeutschen Pendants anstelle des Grades Dipl.-Gesellschaftswissenschaftlerin den einer Dipl.-Historikerin bzw. eines Dr. phil. zugesprochen.

Parteilaufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1977 wurde sie Mitglied der SED. Von 2003 bis 2006 war sie stellvertretende Bundesvorsitzende der PDS.

Bei der brandenburgischen Landtagswahl im Jahr 2004 trat sie neben dem CDU-Kandidaten Jörg Schönbohm als Gegenkandidatin zu Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) an. Die PDS erreichte mit 28 Prozent der Stimmen den zweiten Platz nach der SPD und vor der CDU sowie ihr bis heute bestes Ergebnis im Land Brandenburg, zur Übernahme der Regierung reichte das Ergebnis jedoch nicht.

Durch den Zusammenschluss von WASG und PDS im Jahr 2007 wurde sie Mitglied der Partei Die Linke.

Abgeordnetentätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von März bis Oktober 1990 gehörte Enkelmann der ersten frei gewählten Volkskammer der DDR an. Am 3. Oktober 1990 wurde sie gemeinsam mit weiteren 143 von der Volkskammer gewählten Abgeordneten Mitglied des Deutschen Bundestages. Nach der Bundestagswahl 1998 schied sie aus dem Bundestag zunächst aus. Von 1999 bis 2005 gehörte sie dem Landtag von Brandenburg an und war hier von 1999 bis 2004 Mitglied des PDS-Fraktionsvorstandes, umwelt- und energiepolitische Sprecherin der PDS-Fraktion sowie Mitglied des Ausschusses für Landwirtschaft, Umweltschutz und Raumordnung. Von 2004 bis 2005 war Dagmar Enkelmann Vorsitzende der PDS-Landtagsfraktion.

Bei der Bundestagswahl 2005 wurde sie erneut über die Landesliste Mitglied des Deutschen Bundestages und war dort von 2005 bis 2013 parlamentarische Geschäftsführerin der Bundestagsfraktion Die Linke. Ferner war sie Mitglied im Ältestenrat und im Ausschuss für Wahlprüfung, Immunität und Geschäftsordnung. Bei der Wahl 2009 wurde sie erstmals als Direktkandidatin für den Bundestagswahlkreis Märkisch-Oderland – Barnim II in den Bundestag gewählt. Sie verlor jedoch ihr Direktmandat bei der Bundestagswahl 2013 an Hans-Georg von der Marwitz von der CDU.[1] Da Enkelmann auf eine Absicherung auf der Landesliste der Linken verzichtet hatte, ist sie damit aus dem Deutschen Bundestag ausgeschieden.

Seit 2008 ist sie auch stellvertretendes Mitglied im 3. Stiftungsrat der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur.

Seit 1998 ist Dagmar Enkelmann als Stadtverordnete der Stadt Bernau bei Berlin und in dieser Funktion Mitglied des Aufsichtsrats der Städtischen Entwicklungsgesellschaft Bernau (STAB).

Am 26. Februar 2010 wurde Dagmar Enkelmann zusammen mit vielen Mitgliedern ihrer Fraktion von der Bundestagsdebatte zur Verlängerung des Afghanistan-Einsatzes ausgeschlossen, nachdem diese gegen die Geschäftsordnung des Bundestages verstoßen hatte, indem sie vom Platz aus Schilder zum Thema hochhielten. Die Fraktion verließ geschlossen den Saal. Auf Vorschlag von Bundestagspräsidenten Lammert wurde die Fraktion jedoch wieder zur Abstimmung zugelassen.[2]

Im Januar 2012 wurde bekannt, dass Dagmar Enkelmann als eine von 27 Bundestagsabgeordneten der Linken unter Beobachtung durch das Bundesamt für Verfassungsschutz stand,[3] was von Politikern aller Fraktionen kritisiert wurde.[4]Siehe auch:Beobachtung der Partei Die Linke durch den Verfassungsschutz.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dagmar Enkelmann ist in dritter Ehe verheiratet, hat drei Kinder und wohnt in Bernau bei Berlin.

Politische Positionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juli 2008 sorgte Dagmar Enkelmann bundesweit für Schlagzeilen mit der Antwort in einer Fernsehsendung bezüglich der Umfrage „Sind Sie mit der Art und Weise, wie die Demokratie in der Bundesrepublik Deutschland funktioniert zufrieden?“. Sie antwortete: „Auch ich finde, diese Demokratie löst die Probleme der Menschen nicht.“ Auf eine spätere Nachfrage auf der Website Abgeordnetenwatch.de zu dieser Äußerung führte sie unter anderem aus: „Das hat seine Ursachen eben auch in den deutlichen Demokratiedefiziten, auf die ich in der Sendung hingewiesen habe, und denen unter anderem mit Volksentscheiden und Volksbegehren auch auf Bundesebene beizukommen wäre. […] Ob die bürgerliche Demokratie tatsächlich das Nonplusultra ist oder die Vision eines demokratischen Sozialismus Realität werden könnte, ist eine Frage, die wohl erst in der Zukunft beantwortet wird.“[5]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Analyse und Kritik des Konzepts bürgerlicher Ideologen der BRD "Identitätskrise der Jugend der DDR". Berlin, Akad. für Gesellschaftswiss. beim ZK d. SED, Diss. A, 1989
  • Mein Brandenburg: was war, was bleibt, was besser werden muss. Potsdam: Ed. Rotdorn 2004 ISBN 3-931811-17-4
  • gemeinsam mit Florian Weis (Hrsg.): »Ich lebe am fröhlichsten im Sturm«(Rosa Luxemburg). 25 Jahre Rosa-Luxemburg-Stiftung: Gesellschaftsanalysen und politische Bildung, Hamburg: VSA 2015, ISBN 978-3-89965-678-7.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erst- und Zweitstimmen nach Wahlkreisen. Der Landeswahlleiter Brandenburg, 23. September 2013, abgerufen am 23. September 2013 (Endergebnis der Bundestagswahl 2013 im Wahlkreis 59). 
  2. ↑Spiegel-Online: Afghanistan: Lammert wirft Linke aus dem Bundestag; Meldung vom 26. Februar 2010
  3. Geheimdienst: Verfassungsschutz beobachtet 27 Linken-Abgeordnete. In: Spiegel online. 22. Januar 2012, abgerufen am 26. Oktober 2013. 
  4. Überwachung von Abgeordneten "unerträglich". In: tagesschau.de. 22. Januar 2012, archiviert vom Original am 16. Januar 2013; abgerufen am 26. Oktober 2013. 
  5. ↑Antwort auf abgeordnetenwatch.de

Normdaten (Person): GND: 129022659(PICA, AKS) | LCCN: nr2002035039 | VIAF: 192101024 | Wikipedia-Personensuche

One thought on “Dagmar Enkelmann Dissertation Meaning

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *